Axel Schäfer1

NRZ: NRW-SPD sorgt sich um Kraftwerke1

Die NRZ schreibt in ihrer Ausgabe vom 26. September 2014 unter der Überschrift "NRW-SPD sorgt sich um Kraftwerke" u.a.:

NRZ: NRW-SPD sorgt sich um Kraftwerke1

Energie2

Das Energieland NRW braucht starke Stadtwerke.2

Hierzu erklärt
Axel Schäfer MdB, Vorsitzender der NRW-Landesgruppe in der SPD-Bundestagsfraktion:

Die NRW-Landesgruppe in der SPD-Bundestagsfraktion hat sich gemeinsam mit Vertretern von Stadtwerken aus NRW mit den aktuellen Herausforderungen der Energiewende befasst. Die Abgeordneten unterstützen Sigmar Gabriel und die Umsetzung der Energiewende. Auch zukünftig setzen sie auf die immanente Bedeutung der Stadtwerke als Partner zur Umsetzung der Energiewende vor Ort.

Das Energieland NRW braucht starke Stadtwerke.2

Aufruf für eine neue Parteilinke3

Die SPD-Linke hat in den letzten Jahren sehr wesentlich dafür gesorgt, dass wichtige sozialdemokratische Ziele und Vorhaben zu Teilen des Regierungsprogramms, folgend auch des Koalitionsvertrages und teilweise schon Gesetz wurden. Die Linke in der SPD hat diese Ziele und Vorhaben vielfach schon vertreten, als sie noch lange nicht sozialdemokratischer Mainstream waren. Diesen Weg wollen wir weiter gehen. Wir haben maßgeblich dazu beigetragen, den Gerechtigkeitsgedanken wieder ins Zentrum unserer Politik zu rücken.

Aufruf für eine neue Parteilinke3

Europafahnen vor Gebäude4

Europa-Ausschuss tagt öffentlich4

O-Ton von Axel Schäfer

„Auf Initiative der SPD-Faktion tagt der Europa-Ausschuss des Deutschen Bundestags jetzt am Donnerstag (18.30 Uhr, PLH E.300) in einer öffentlichen Sitzung mit dem designierten deutschen Kommissar, Günther Oettinger. Der CDU-Politiker, der künftig für die Bereiche Digitale Wirtschaft und Gesellschaft verantwortlich sein wird, steht den Mitgliedern des Deutschen Bundestags Rede und Antwort.

Europa-Ausschuss tagt öffentlich4

Betriebsrätekonferenz 20145

Traditioneller Dialog zwischen Betriebs- und Personalräten und SPD-Fraktion5

Unter dem Motto „Arbeit wertschätzen“ hat die SPD-Bundestagsfraktion am Mittwoch den traditionellen Dialog mit Betriebs- und Personalräten aus ganz Deutschland fortgesetzt. In Berlin diskutierten Vertreterinnen und Vertreter aus Politik mit rund 260 Betriebs- und Personalräten über Leiharbeit, den Missbrauch von Werkverträgen, die Tarifautonomie und die Wirkung des Mindestlohns.

Traditioneller Dialog zwischen Betriebs- und Personalräten und SPD-Fraktion5

Druckansicht